Schnel­les Inter­net in der Fasa­ne­rie: Gla­si­ge Bli­cke

Glas­fa­ser ist eine erstaun­li­che tech­ni­sche Ent­wick­lung, mit der Daten in unglaub­lich hoher Geschwin­dig­keit trans­por­tiert wer­den kön­nen. Gera­de auf­grund des stei­gen­den Kom­mu­ni­ka­ti­ons­be­darfs bie­tet die Über­tra­gung von Infor­ma­tio­nen mit Licht­wel­len ganz neue Per­spek­ti­ven.

In einer digi­ta­len Welt geht ohne Glas­fa­ser bald nichts mehr. Ob Ver­kehrs­über­wa­chung oder Nach­rich­ten, ob medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung oder Ener­gie­tech­nik im Haus – alle sind auf schnel­les Netz und damit schnel­le Lei­tun­gen ange­wie­sen.

Das weiß auch die Stadt Mün­chen und baut daher seit Jah­ren mit ihren Stadt­wer­ken und Auf­trag­neh­mern flei­ßig an der digi­ta­len Infra­struk­tur. Stadt­vier­tel für Stadt­vier­tel wird so erschlos­sen und an die „Daten­au­to­bahn“ ange­schlos­sen. Aber es gibt noch wei­ße Fle­cken: Denn wäh­rend im Mün­cher „Speck­gür­tel“ bereits blitz­schnell gesurft wird, schlurft die Fasa­ne­rie noch gemäch­lich hin­ter­her. Sie ist auf den Aus­bau­plä­nen der Stadt ein wei­ßer Fleck auf der Land­kar­te, ver­mut­lich wegen der befürch­te­ten gerin­gen Nach­fra­ge, mit der sich die hohen Bau­kos­ten für neue Lei­tun­gen nicht recht­fer­ti­gen las­sen.

Eine hohe Nach­fra­ge ent­steht näm­lich dort, wo geballt auf Infor­ma­tio­nen zuge­grif­fen wird: in Indus­trie­ge­bie­ten oder Ver­wal­tungs­kom­ple­xen bei­spiels­wei­se. Oder in dicht besie­del­ten Gebie­ten mit hoher Laden­dich­te. Dazu zählt die Fasa­ne­rie aber nicht.

Zuneh­mend leben aber auch in der beschau­li­chen Fasa­ne­rie Berufs­tä­ti­ge, deren Beschäf­ti­gung nicht dar­an gebun­den ist, mor­gens ein- und abends aus­zu­stem­peln, son­dern die – wie in allen Indus­trie­län­dern – einen Teil der Arbeit vom hei­mi­schen Com­pu­ter aus erle­di­gen und sich den täg­li­chen Ver­kehrs­kol­laps erspa­ren möch­ten. Die­se Bür­ger schau­en bis­lang mit sehn­süch­tig gla­si­gem Blick über den Bahn­damm nach Moo­sach, denn dort gibt es Glas­fa­ser.

Eigen­ar­ti­ger­wei­se scheint aber Bewe­gung in die Erschlie­ßung zu kom­men, denn an der Kreu­zung Am Blü­ten­an­ger / Pap­pel­al­lee wird flei­ßig gebud­delt. Nach Aus­kunft der Bau­ar­bei­ter (!) wird der Kin­der­gar­ten an das Glas­fa­ser­netz ange­schlos­sen. Eine sehr befremd­li­che Ent­wick­lung, denn Anwoh­ner beschwe­ren sich, dass sie nicht über die­se Maß­nah­men vor­ab infor­miert wur­den und die Stadt kur­zer­hand ihre Zufahrt mit Bau­ma­schi­nen zuge­parkt hat.

So wün­schens­wert und auch drin­gend gebo­ten die Erschlie­ßung der Fasa­ne­rie auch ist: kom­mu­ni­ka­tiv ist es auf Sei­ten der Stadt ein Desas­ter, denn weder wur­den die Anwoh­ner über den anste­hen­den Bau­lärm infor­miert, noch über den Platz­be­darf und auch den Grund, war­um ein Kin­der­gar­ten an das Glas­fa­ser­netz ange­schlos­sen wer­den soll, die ansäs­si­gen Gewer­be­trei­ben­den und Selbst­stän­di­gen aber nicht. Die Akzep­tanz erhöht das nicht gera­de.

Aber las­sen wir einen Anwoh­ner selbst zu Wort kom­men:

Dass der­ar­ti­ge Stö­run­gen sich nicht ver­mei­den las­sen, ist uns völ­lig klar. Aller­dings wäre es für uns erheb­lich erträg­li­cher gewe­sen, wenn wir recht­zei­tig vor­her durch Fly­er oder ander­wei­tig infor­miert wor­den wären, damit wir uns auf die vor­über­ge­hen­den Nut­zungs­ein­schrän­kun­gen hät­ten ein­stel­len kön­nen. […] Dass im Digi­ta­li­sie­rungs­zeit­al­ter auch die Jugend an die moder­ne Tech­nik her­an­ge­führt wer­den soll, lässt sich sicher nicht in Abre­de stel­len. Ob man aller­dings die Prio­ri­tä­ten so set­zen muss, dass zu aller vor­derst die Kleinst­kin­der  mit High­speed-Anschluss ver­sorgt wer­den müs­sen, erschließt sich mir nicht.

Uns ehr­lich gesagt auch nicht…

(Bild­nach­weis: „Glas­fa­ser-Netz in Mün­chen: Zwei­te Aus­bau­stu­fe beginnt“, Febru­ar 2016)


One Reply to “Schnel­les Inter­net in der Fasa­ne­rie: Gla­si­ge Bli­cke”

  1. Thomas Böttiger
    Thomas Böttiger

    Die Stadt Mün­chen hat auf eine schrift­li­che Anfra­ge reagiert und unter ande­rem fol­gen­des geschrie­ben:
    „Nor­ma­ler­wei­se erfolgt vor Beginn von Bau­maß­nah­men der SWM eine Anwoh­ner­in­for­ma­ti­on durch einen Infofly­er. Im Fal­le der Erschlie­ßungs­maß­nah­me „Am Blü­ten­an­ger“ kam es, auf­grund einer Umpla­nung im Bau­ab­lauf ver­schie­de­ner Bau­stel­len, zu einem kurz­fris­ti­gen Vor­zie­hen der Maß­nah­me „Am Blü­ten­an­ger“. Hier­bei wur­de lei­der durch die zustän­di­ge Fach­ab­tei­lung der SWM die not­wen­di­ge Anwoh­ner­in­for­ma­ti­on ver­säumt. Die SWM neh­men Ihre
    Beschwer­de sehr ernst und haben die zustän­di­gen Kol­le­gen und die Tief­bau­fir­ma sen­si­bi­li­siert, die Anwoh­ner bei den Bau­maß­nah­men ange­mes­sen zu infor­mie­ren. Die SWM bedau­ern die Unan­nehm­lich­kei­ten und Nut­zungs­ein­schrän­kun­gen und bit­ten aus­drück­lich um Ent­schul­di­gung. […]
    Der Glas­fa­ser­an­schluss für den Kin­der­gar­ten erfolgt im Rah­men eines von der Lan­des­haupt­stadt Mün­chen beauf­trag­ten und finan­zier­ten Pro­jekts zur Glas­fa­ser­er­schlie­ßung und Ver­net­zung aller Schu­len, Kin­der­gar­ten und Ver­wal­tungs­stand­or­te in Mün­chen. Die­ser Aus­bau erfolgt unab­hän­gig von der aktu­el­len Aus­bau­pha­se 2 (bis 2021) des Glas­fa­ser­pro­jekts für Pri­vat­kun­den, Selbst­stän­di­ge und Gewer­be­trei­ben­de, die weit­ge­hend von den SWM und M‑net finan­ziert und gemein­sam ver­ant­wor­tet wird. Natür­lich wird bei den Anschlüs­sen für Schu­len, Kin­der­gär­ten und Ver­wal­tungs­stand­or­te dar­auf geach­tet, dass die Ein­bin­dung in ein spä­ter wach­sen­des Glas­fa­ser­netz vor­ge­se­hen und mög­lich ist.
    Die Fasa­ne­rie liegt nicht im der­zei­ti­gen Aus­bau­pro­gramm, wel­ches bis 2021 läuft. lang­fris­tig ist es unser Ziel, ganz Mün­chen mit Glas­fa­ser zu erschlie­ßen. Der­zeit ist es aber unmög­lich, eine kon­kre­te Aus­sa­ge über einen zukünf­ti­gen Aus­bau­zeit­raum über das Jahr 2021 zu tref­fen.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ver­an­stal­tun­gen

Alle (phy­si­schen) Tref­fen des Ver­eins und der Aktiv­krei­se wer­den zunächst bis Ostern aus­fal­len.

Wir bit­ten um Ihr Ver­ständ­nis.

Scroll Up