Rama­dama „im Vor­bei­ge­hen“: Rie­sen­er­folg in der Fasanerie

2020 muss­te das Rama­dama in der Fasa­ne­rie wegen Covid-19 aus­fal­len. Doch die­ses Jahr haben sich die Orga­ni­sa­to­rIn­nen des Arbeits­krei­ses Natur, Umwelt und Gesund­heit im Ver­ein Fasa­ne­rie aktiv etwas ein­fal­len las­sen, um die belieb­te Akti­on trotz Pan­de­mie – aber regel­kon­form – durchzuführen: 

Wer ohne­hin Lust auf einen Spa­zier­gang hat­te, konn­te am ers­ten März­wo­chen­en­de genau dies tun – und dabei gleich­zei­tig Müll ein­sam­meln. Dazu war an der Pap­pel­al­lee ein Depot ein­ge­rich­tet, bei dem man sich kon­takt­los ein Sam­mel­ge­biet aus­su­chen und mit Kar­ten, des­in­fi­zier­ten Grei­fern und AWM-Müll­sä­cken ein­de­cken konn­te. Die Säcke wur­den anschlie­ßend tur­nus­ge­recht mit dem eige­nen Haus­müll ent­sorgt, Sperr­müll konn­te über die Müll-Hot­line der Stadt gemel­det wer­den. Wer eine Mail mit Namen und Foto schick­te, bekam prompt ein klei­nes Dan­ke­schön in den Brief­kas­ten gelie­fert: einen Ver­zehr­gut­schein fürs belieb­te Allee-Stüberl Dal­maci­ja in der Pap­pel­al­lee, bezahlt vom Ver­ein und bezu­schusst von den AWM.

Klein und Groß haben mit­ge­macht (über 100 Teil­neh­mer!), das Ergeb­nis kann sich sehen las­sen: Vie­ler­orts ist es jetzt „blitz­blank“, wenn­gleich es – lei­der! – auch Stel­len gibt, wo man sicher noch wei­ter­sam­meln könn­te. Doch dafür haben die vie­len Säcke, die der Ver­ein auf eige­ne Kos­ten erwor­ben hat­te, nicht gereicht. Und so bleibt die Hoff­nung, dass man 2022 zurück­keh­ren kann zum vor­he­ri­gen Usus mit der nicht-kon­takt­lo­sen Samm­lung im Container.

Dank an alle, die die­se groß­ar­ti­ge nach­bar­schaft­li­che Akti­on unter­stützt und mit­ge­macht haben. Übri­gens: Der Ver­ein freut sich über jeden, der sich in einem der zahl­rei­chen Aktiv­krei­se enga­gie­ren will: Wei­te­re Infos gibts hier.

1 thought on “Rama­dama „im Vor­bei­ge­hen“: Rie­sen­er­folg in der Fasanerie”

Schreiben Sie einen Kommentar