Bai­risch für Fort­ge­schrit­te­ne: Blàd­schà­ri und Magndrátzerl

Im Juni 2018 woll­ten wir im Rah­men unse­rer Rei­he „Bai­risch für Fort­ge­schrit­te­ne“ von unse­ren Web­sei­ten­be­su­chern wis­sen, was ein Blàd­schà­ri ist. Wie immer gab es drei Ant­wort­mög­lich­kei­ten zur Auswahl.

Nie­mand war der Mei­nung, dass es sich dabei um einen Bla­se­balg han­delt. Aber einen Leib­wäch­ter der bay­ri­schen Köni­ge hiel­ten doch 5,9% für mög­lich. Rich­tig war jedoch die Ant­wort „gro­ßes, aber wert­lo­ses Abzei­chen, auch blu­ti­ge Kruste/Schramme“, was unse­re Teil­neh­mer auch mehr­heit­lich wuss­ten. Vie­len Dank an alle Teilnehmer.

Im Juli 2018 gibt es natür­lich wie­der eine neue Aus­ga­be. Da geht es dann um den Begriff Magndràt­zerl. Wie immer ste­hen aus die­ses Mal drei Ant­wort­mög­lich­kei­ten zur Aus­wahl. Wel­che ist die rich­ti­ge? Machen Sie mit, selbst wenn Sie sich nicht sicher.

Wir bedan­ken uns beim För­der­ver­ein Bai­ri­sche Spra­che und Dia­lek­te e.V. (FBSD e.V) und deren Ehren­vor­sit­zen­den Ger­hard Holz für die Mit­hil­fe bei die­ser Reihe.

Schreiben Sie einen Kommentar