Ich bin dann mal weg… Bitt­gang nach Maria Eich

„Ich bin dann mal weg“ ist ein Best­sel­ler von Hape Ker­ke­ling über sei­ne Erfah­rung auf dem Jakobs­weg. Für die­je­ni­gen, die sich eine sol­che Stre­cke nicht zutrau­en oder die Zeit nicht auf­wen­den kön­nen, haben wir eine loka­le und ein­tä­gi­ge Alter­na­ti­ve: den Bitt­gang nach Maria Eich am 1. Mai 2016.

His­to­rie zum Bitt­gang nach Maria Eich

Im Jahr 1822 leg­ten die Feld­mochin­ger ein Gelüb­de ab, aus Dank­bar­keit über eine über­wun­de­ne Vieh­seu­che jedes Jahr einen Bitt­gang zu Fuß nach Maria Eich zu unter­neh­men. Die­se Tra­di­ti­on wird seit­dem unun­ter­bro­chen auf­recht­erhal­ten. Der Bitt­gang fin­det am Sonn­tag vor Chris­ti Him­mel­fahrt statt.

Das Anlie­gen heute

Die Erfül­lung des Gelüb­des ist der Anlass des Bitt­gan­ges. Über­tra­gen in die heu­ti­ge Zeit ist der Bitt­gang aber auch eine gute Gele­gen­heit für jeder­mann, Dan­ke zu sagen und für sei­ne per­sön­li­chen Anlie­gen zu bitten.

Ablauf

Dei Gesamt­stre­cke von Feld­moching bis Maria Eich ist etwa 18 Kilo­me­ter lang. An der Zwi­schen­sta­ti­on in Pasing und zum Got­tes­dienst in Maria Eich kön­nen Pfarr­ver­bands­mit­glie­der dazu­kom­men und somit den eige­nen Weg verkürzen.

Beginn ist um 5:45 Uhr in St. Peter und Paul (Feld­moching). Die Bitt­gän­ger tref­fen sich in der Kir­che und stel­len sich anschlie­ßend auf der Feld­mochin­ger Stra­ße auf. Mit Poli­zei­be­glei­tung machen sie sich auf den Weg. Wäh­rend des Gehens wird gebe­tet. Die Zahl der Bitt­gän­ger, die von Beginn an teil­neh­men, ist in den letz­ten auf 50 zurück­ge­gan­gen, hier wäre eine ver­stärk­te Teil­nah­me sehr erfreu­lich. Um ca. 6:15 Uhr wird der S‑Bahnhof Fasa­ne­rie erreicht, wo Teil­neh­mer aus der Fasa­ne­rie dazu­sto­ßen. In Moo­sach wird eine Pau­se eingelegt.

Die S‑Bahn-Sta­ti­on Pasing wird um etwa 8:00 Uhr erreicht. Über den Wall­fah­rer­weg im Wald geht es zum Augus­ti­ner­klos­ter Maria Eich (Ankunft ca. 9:45 Uhr). Um 10 Uhr ist Got­tes­dienst im Frei­en in Maria Eich, bei mäßi­gem Wet­ter in der Wallfahrerkirche.

Rück­weg

Ein­kehr­mög­lich­kei­ten sind in Plan­egg vor­han­den. Der Rück­weg wird von den Teil­neh­mern selbst orga­ni­siert und erfolgt per S‑Bahn (S6, Hal­te­stel­le Plan­egg) oder Auto.

Zum Bitt­gang nach Maria Eich sind die Pfar­rei­en des Pfarr­ver­ban­des Fasa­ne­rie-Feld­moching sehr herz­lich ein­ge­la­den. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auf die­sem Fly­er.

Schreiben Sie einen Kommentar