Der Unter­neh­mer­tag bei der Frei­wil­li­gen Feuerwehr

Am 16. April 2015 fand der 5. Unter­neh­mer­tag in der Fasa­ne­rie statt, zum ers­ten Mal zu Gast bei der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr.

Die­se hat­te sich in der Woche zuvor erst in Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Lud­wigs­feld-Fasa­ne­rie e.V. umbe­nannt. Sie hat den Ver­ein beim letzt­jäh­ri­gen Stra­ßen­fest durch Sani­tä­ter und kal­te Duschen unter­stützt und wird das auch in die­sem Jahr wie­der tun.

Der Unter­neh­mer­tag fand bes­te Bedin­gun­gen vor: zum Bei­spiel einen gut aus­ge­rüs­te­ten Schu­lungs­raum, wo sich fasa­ne­rie­KIDS, ein Fahr­dienst für Kin­der und das Alve­ni-Haus vor­stell­ten. Im Anschluss tru­gen Mar­tin Sten­zel und Andre­as Hof­ner ihre Ideen vor, wie das The­ma Bahn­über­gang inner­halb der Bevöl­ke­rung zu mehr Gel­tung kom­men könn­te. Auch bei die­sem Unter­neh­mer­tag waren wie­der zwei Per­so­nen dabei, denen das The­ma gänz­lich neu, aber bei­lei­be nicht egal war. Nun gilt es, die Ideen des Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­zepts in die Rea­li­tät umzusetzen.

Danach erhielt selbst­ver­ständ­lich auch die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr die Gele­gen­heit, sich vor­zu­stel­len. Dabei berich­te­ten sie, dass fast 1.000 frei­wil­li­gen Feu­er­wehr­leu­ten in Mün­chen, gera­de ein­mal 200 der Berufs­feu­er­wehr gegen­über­ste­hen. Da fragt man sich: wer unter­stützt hier wen? Aber um unse­re Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr in Lud­wigs­feld und der Fasa­ne­rie ist es alles ande­re als gut bestellt: gera­de ein­mal 20 akti­ve Feur­wehr­leu­te gehö­ren dem Ver­ein an. Es wer­den drin­gend wei­te­re Akti­ve gesucht. Auch für Jugend­li­che ab 12 Jah­ren gibt es ein Ange­bot. Neben Trai­ning für die kör­per­li­che Fit­ness bie­tet die Feu­er­wehr eine tol­le Gemein­schaft und ab und an auch den Mit­flug in einem Hub­schrau­ber. Wer da noch Bei­trä­ge fürs Fit­nes­stu­dio bezahlt, ist selbst schuld. Heli­ko­pter­flü­ge bie­ten da die wenigsten…

Von der Gesel­lig­keit der Feu­er­wehr konn­ten sich die anwe­sen­den Unter­neh­mer nach den Vor­trä­gen und einem Rund­gang durchs Gebäu­de ein Bild machen: die Feu­er­wehr bewies, dass sie Feu­er nicht nur löschen, son­dern auch ent­fa­chen kann und trug Lecke­res vom Grill auf. Zusam­men mit den mit­ge­brach­ten Sala­ten war dies ein schö­ner Abschluß des Abends, der erst gegen Mit­ter­nacht am Grill ende­te. Wie gut es allen gefal­len hat, zeig­te am Ende nicht zuletzt der Blick ins Spar­schwein der Feuerwehr.

Prä­sen­ta­ti­on zum 5. Unternehmertag

Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­zept Bahnübergang

Schreiben Sie einen Kommentar