4. Wan­de­rung von Eggl­burg nach Ebersberg

10 rüs­ti­ge Wan­ders­leut‚ tra­fen sich wie­der am S‑Bahnhof Fasa­ne­rie, um noch unbe­kann­tes Ter­rain im Osten zu erkun­den – beglei­tet mit 2 ras­si­gen Hunden.

Der Hoch­ne­bel lich­te­te sich und ab Kirch­see­on beglei­te­te uns ein son­ni­ger Herbst­tag. Ein­sa­me Wege führ­ten uns über hüge­li­ges Bau­ern­land und schö­ne Wald­stü­cke, vor­bei an der weit sicht­ba­ren Eggl­bur­ger Kir­che, durch das Natur­schutz­ge­biet des idyl­lisch gele­ge­nen Sees. Ent­lang alter Eichen­al­le­en und dem Lang­wei­her erreich­ten wir nach ca. 2 ½ Std. das Chi­ne­si­sche See­re­stau­rant am Klos­ter­see zur ver­dien­ten Ein­kehr. In Ebers­berg besich­tig­ten wir noch die mit­tel­al­ter­li­che Alt­stadt mit Klos­ter­kir­che St. Sebas­ti­an (934) und das alte Klos­ter bevor es dann wie­der mit der S4 heim­wärts ging. Dank an Bar­ba­ra, die die­se Wan­de­rung vor­be­rei­tet hat­te, aber lei­der nicht dabei sein konnte. 

Schreiben Sie einen Kommentar