22. Wan­de­rung von Icking zum Klos­ter Schäftlarn

Nach den trü­ben Wochen­ta­gen begrüß­te ein gol­de­ner Herbst­tag die elf rüs­ti­gen Wan­ders­leut‘ aus der Fasa­ne­rie und Nachbargemeinden.

Mit der S1 und S7 erreich­ten wir Icking um 11 Uhr. Der stei­le Abstieg durch den Hoch­wald wur­de jäh durch die Holz­fäl­ler gestoppt – aber dann folg­ten alle Erwin’s Abstieg zum Isar­wehr. Zwi­schen Fluss­bett und Isar­ka­nal, auf dem im Som­mer die Flö­ße abwärts trei­ben, führ­te uns ein son­ni­ger Ufer­weg flussabwärts.

Infor­ma­ti­ons­stän­de zeig­ten anschau­lich die viel­fäl­ti­ge Vogel- und Fisch­welt in den Isarau­en. Im lang­sam flie­ßen­den Kanal spie­gel­te sich der bun­te Herbst­wald. Nach ca. fünf Kilo­me­tern erreich­ten wir den Bru­cken­fi­scher, bekannt für sei­ne gute Küche und die Wild­spe­zia­li­tä­ten. Der Wirt erkann­te uns (ange­mel­de­te) Wan­de­rer und führ­te uns gleich ins reser­vier­te Jäger­zim­mer, wo wir uns in gesel­li­ger Run­de genüss­lich stärkten.

Zurück über die Isar­brü­cke bewun­der­ten wir noch die Klos­ter­kir­che Schäft­larn, eine der bedeu­tends­ten Barock­kir­chen Bay­erns, den Klos­ter­la­den und Medi­ta­ti­ons­gar­ten. Geis­tig und phy­sisch gestärkt schaff­ten wir den stei­len Anstieg durch den bun­ten Herbst­wald zur S‑Bahnhaltestelle Schäft­larn-Eben­hau­sen. Zurück in der Fasa­ne­rie been­de­ten wir gegen 17 Uhr den schö­nen Wan­der­tag bei Kaf­fee und Kuchen im Kis­ten­pfen­nig. Dabei wur­de auf viel­sei­ti­gen Wunsch ein regel­mä­ßi­ger Stamm­tisch für alle Wan­der­freun­de und Inter­es­sier­te beschlos­sen und zwar an jedem ers­ten Mitt­woch im Monat, ab 15 Uhr beim Kistenpfennig.

Schreiben Sie einen Kommentar