14. Wan­de­rung: Zum Schlier­see und Wasmeier-Museum

Fünf rüs­ti­ge Wan­de­rer lie­ßen sich nicht von der Regenana­sa­ge abschre­cken und wur­den belohnt.

Schon gegen 11 Uhr, als wir mit der BOB Schliersee erreich­ten, über­rasch­te uns die Son­ne und sorg­te für fröh­li­che Wan­der­stim­mung. An der Ufer­pro­me­na­de zeig­te sich ein präch­ti­ges Bild vom glit­zern­den See, umrahmt von den umlie­gen­den Ber­gen. Statt um den See folg­ten wir einer Wan­der­rou­te über den öst­li­chen Berg­rü­cken. Auf der ers­ten Anhö­he in Ober­lei­ten bot sich ein herr­li­ches Alpen­pan­ora­ma über den See, die Ber­ge und den Ort Schlier­see. Ein schat­ti­ger und vom Regen der Vor­ta­ge durch­näß­ter Wald­pfad führ­te und nach 200 Höhen­me­tern zur geschichts­träch­ti­gen Rui­ne Hohen­wal­deck mit der Lie­bes­bu­che. Nach dem rut­schi­gen Abstieg erreich­ten wir wohl­be­hal­ten Neu­haus und das Was­mei­er-Muse­um, wo wir bei Haus­ma­cher­kost und eige­nem Bier unse­re müden Bei­ne erho­len konn­ten. Gegen 16 UHr über­rasch­te uns zum Bahn­hof doch noch ein Gewit­ter und – oh Schreck – die BOB fuhr ohne Erwin weg!? Ende gut – noch ein Kaf­fee­stop – und noch einen Absa­cker…? Lus­tig war’s.

Bericht: Bar­ba­ra und Erwin Taube

Zusam­men­stel­lung und Bear­bei­tung der Fotos: Erwin Taube.

Schreiben Sie einen Kommentar