Ver­nis­sa­ge Ger­hard Sterr

Vie­le wer­den sich an die legen­dä­ren Hot Dogs erin­nern, deren Band­lea­der Ger­hard Sterr bis zu sei­nem Tod vor etwas über zwei Jah­ren in der Fasa­ne­rie lebte.

Aber die wenigs­ten wer­den wis­sen, dass Ger­hard Sterr auch ein sehr talen­tier­ter Maler war. Sei­ne sur­rea­lis­ten Gemäl­de sind denen von René Magrit­te oder Sal­va­dor Dalí nicht unähn­lich, haben aber den­noch ihren eige­nen Cha­rak­ter. Es war ihm nie ver­gönnt, sei­ne Bil­der aus­zu­stel­len. Die­ses möch­ten wir nun zusam­men mit sei­ner Wit­we Hel­ga Sterr-Meiss­lein und dem Kul­tur­ver­ein 2411 e.V. nach­ho­len und haben gemein­sam eine Aus­stel­lung sei­ner Bil­der organisiert.

Am 3. Mai 2014 wird die­se Aus­stel­lung im Kul­tur­zen­trum 2411, Blo­dig­stra­ße 4, 80933 Mün­chen eröff­net. Dazu laden wir alle inter­es­sier­ten Kunst­freun­de herz­lich ein. Bei Büf­fet und Geträn­ken haben Sie Gele­gen­heit, die Gemäl­de Ger­hard Ster­rs zu betrach­ten und auch mit sei­ner Wit­we zu sprechen.

Auch nach der Ver­nis­sa­ge wird die Aus­stel­lung wei­ter in den Räu­men des Kul­tur­zen­trums zu besich­ti­gen sein. Die Öff­nungs­zei­ten sind Mon­tag und Diens­tag von 10 bis 12 Uhr und Don­ners­tags von 16 bis 18 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar